Geschichte der DLRG in Kassel

 

Am 15.03.1950 ging aus dem Bezirk Fulda-Werra die Ortsgruppe Kassel, damals Untergruppe Kassel, hervor. Bereits im Juni 1950 wurde die Rettungsstation an der Fulda ihrer Bestimmung übergeben. Doch es bestand Bedarf an einer weiteren Rettungsstation, die bereits am 8. Juli 1951, mit Standort am Baggerloch, eingeweiht wurde.

Unser erstes Motorrettungsboot auf den Namen “DLRG Kassel” konnten wir am 21. Juni 1953 in Anwesenheit zahlreicher Gäste taufen.
In den 60er Jahren konnten wir erstmals mit der Schwimmausbildung "Nichtschwimmer zu Schwimmer” beginnen. Dann war der Fortschritt nicht mehr aufzuhalten.
Die BuGa 1981 warf früh ihre Schatten voraus, der Bau der Rettungsstation Fuldaaue begann.
Im Frühjahr 1981 wurde uns der Rohbau übergeben, den wir in über 3000 Arbeitsstunden fertigstellten.
Seitdem haben wir uns verpflichtet, in der Zeit vom 15. Mai bis 15. September am Auesee Rettungswachdienst zu gewährleisten.
In 1985 wurde mit dem Besuch von Berliner Kameraden/-innen ein Grundstein für eine noch bis heute andauernde Zusammenarbeit gelegt. Im Zuge dieser Freundschaft konnte wir in 1989 endlich ein geeignetes Boot für die Fulda erwerben, welches als “Berlin” im Rahmen unseres 40-jährigen Jubiläums in Dienst trat.
Am 01. Juli 2000 feierten wir unser 50-jähriges Jubiläum.
Bereits in 2001 konnten wir mit Hilfe von Spenden ein neues Boot Indienst stellen. Es wurde auf den Namen Hermann Schade getauft.
Neben dem Rettungswachdienst wurde in Zusammenarbeit mit der Deutschen Herzstiftung die Initiative "Sofortmaßnahmen bei Herznotfällen” ins Leben gerufen.
In 2003 wurde aus der Ortsgruppe Kassel der Stadtverband Kassel e.V..
Von Spendengeldern konnte der Stadtverband Kassel e.V. in 2004 das Mehrzweckboot auf den Namen “Hansi Meister” taufen und in Dienst stellen. Unseren treuen Spendern an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön.
Voller Stolz kann die DLRG Kassel auf über 50 Jahre DLRG-Arbeit zurückblicken. Wir haben die Hoffnung und die Zuversicht, dass wir unserer Bevölkerung noch lange helfend zur Verfügung stehen.
Ihre Unterstützung bedeutet die Anerkennung unserer Arbeit für Sie!
Im Jahr 2016 wurden nach jeweils über 30 Jahren Dienstzeit das Rettungsboot Rudi Porsch und der T3 außer Dienst gestellt. Beide Fahrzeuge waren altersbedingt sehr pflegeintensiv und deshalb für uns nicht mehr tragbar. Zumal der schon seit längerem genutzte T5 gute Dienste leistet. Wir Freuen uns aber das beide Fahrzeuge in DLRG Gliederungen verkauft wurden und dort ein neues Leben erhalten sollen.